Eintauchen in Deine Tiefe!

      Tiere haben wie wir auch unsere eigenen Themen die sie mitbringen. Aber es ist nicht zufällig das dein Tier bei dir ist. Genau so wenig wie du anderen Menschen begegnest. Auch sie möchten Dir etwas aufzeigen. Aber manchmal ist der Grund schwer zu erkennen. Und die Ursache liegt in der Tiefe.

      Manchmal denken wir wenn ein Tier ein Verhalten aufweist das dies bestimmt nichts mit mir zu tun hat. Aber wenn wir offen sind und genau hineinfühlen/hinsehen können sich auch neue Wege aufmachen. Es ist nicht so, dass unsere Tiere uns pausenlos spiegelt und nicht jede Handlung hat etwas mit mir zu tun. Es sind oft Situationen die uns Sorgen machen oder auch stressen. Dann ist es wichtig genauer hinzuschauen und sich zu fragen: „Was könnte es mit mir zu tun haben?“

      Auch wenn das Verhalten nicht durch uns entstanden ist, sondern unser Tier hat es in seinem Rucksack mitgebacht, löst dieses Verhalten das mich stört etwas in mir aus. Damit wollen Tiere uns helfen uns selbst zu begegnen und unterstützen uns auf unserem Weg der Weiterentwicklung.

      Manchmal hat mein Tier auch das Gegenteil von meinen Gefühlen. Zum Beispiel Ich bin ruhig, suche die Harmonie in meinem Leben und mein Hund hat genau das Gegenteil. Er bellt jeden an, rennt auf die anderen Hunde zu und sucht auch mal den Konflikt. Wenn diese Eigenschaft und Verhalten dich nerven hat es auch mit Dir zu tun. Dieses Verhalten drückt Knöpfe in Dir und dein Tier kann durch sein Verhalten das Thema aufzeigen. Es ist schön in Harmonie zu leben, aber wenn ich dies mache um nicht aufzufallen sind da bestimmt auch alte Glaubensätze aus der Kindheit versteckt. Man darf auch mal anecken und seine Wahrheit sagen.
      Wie ich schon erwähnt ist der Grund nicht immer direkt erkennbar. Ich versuche auch immer beide Seiten anzuschauen. Der Mensch und auch das Tier.

      Ich hatte vor kurzem noch 7 reinrassige Appenzeller (Mama, Papa und ihre Kinder) leider sind Mama und Papa gestorben und dadurch gab es in der Hundefamilie neue Strukturen. Es war früher ganz klar das Papa Bläss der Chef ist und er hat dies immer mit sehr viel Liebe und Achtsamkeit gemacht. Er hat seine Kleinen beschützt und ist auch dazwischen gegangen.

      Sirius, Bläss und Muna

      Sirius, Bläss und Muna

      Es war für mich klar als Bläss gestorben ist das Sirius der Chef wird. Wenn ich mit ihnen in den Garten gegangen bin hat Sirius angefangen zu bellen. Dieses Bellen hat mich angefangen zu stressen auch wenn ich ihm gesagt habe er solle aufhören konnte er dies nicht. Ich spürte bei mir hinein was dieses Bellen in mir auslöst welche Gefühle „hochkommen“ und es waren die Gefühle nicht auffallen wollen. Für mich war es auch wichtig, bei Sirius hinein zu spüren und bei ihm spürte ich, dass er mit seiner neuen Rolle überfordert war und er nicht in die Spuren vom Bläss passt. Und ich erklärte ihm das er seine Spuren hinterlassen muss. Er muss seine Spuren in der Welt hinterlassen. Er ist der Sirius und nicht der Bläss. Er wird die Familie so führen wie er es kann. Auch wenn dieses Bellen noch nicht „verschwunden“ ist kann ich damit jetzt auch anders umgehen. Ich kann Sirius auf seinem Weg unterstützen und meine Steine auch anschauen. Ich weiss das ich auch Appenzeller habe diese sind bekannt das sie gerne bellen dies darf man auch nicht vergessen.

      Oft liegen die Ursachen in der Tiefe und wenn ich dafür bereit bin in die Tiefe zu schauen können die emotionalen Erfahrungen, Glaubensätze alte Muster und Gefühle die sich im feinstofflichen und grobstofflichen Körper gespeichert haben geheilt werden.
      In alle Richtungen ist uns Weg offen es ist unsere Entscheidung worauf wir unser Augenmerk richten. Sind es Problem oder Möglichkeiten. Dies ist der entscheiden Unterschied für den Beginn der Veränderung

      Ich wünsche Dir das Du dein Potenzial erkennst denn alle Lebewesen haben ein unglaubliches Potenzial in sich und dein Tier zeigt dir liebevoll den Weg zu deinem Potenzial. Nütze die Möglichkeiten und tauche ein in deine Tiefe.