Eintauchen in Deine Tiefe!

Liebe dich zuerst und alles andere passt zusammen. Du musst dich wirklich lieben, um etwas in dieser Welt zu schaffen.
(Lucille Ball)

Eigentlich wissen wir es ja selber das wir gut zu uns sein sollten. Aber trotzdem erlauben wir uns es nicht unsere Bedürfnisse wichtig zu nehmen und sie dann auch zu leben. Wenn wir unsere Bedürfnisse nicht wichtig nehmen, dann nehmen wir uns selbst nicht wichtig. Manchmal spüren wir unsere eigenen Bedürfnisse noch nicht mal. Tief in uns sind verschieden Glaubensätze verankert, wie zum Beispiel, wenn ich meine Bedürfnisse lebe, wenn ich mich im Mittelpunkt stelle, wenn ich mich wertschätze, selbst liebe bin ich egoistisch. Oder meine eigenen Bedürfnisse sind gar nicht so wichtig. Ein liebevoller Umgang habe ich gar nicht verdient.

Gerade Mädchen, Frauen haben gelernt brav zu sein, bescheiden, anspruchslos und sich aufzuopfern, sich um andere zu kümmern. Dies wird uns in der Kindheit schon beigebracht. Darum fällt es uns schwer die eigenen Bedürfnisse zu spüren, zu erkennen und zu leben. Sie in Anspruch zu nehmen. Wir haben oft das Gefühl, das darf ich nicht machen, oder es ist ja Falsch und vielleicht spüren wir sogar noch Schuldgefühle.

Liebevoll oder Fürsorglich mit sich selbst umzugehen hat nichts mit Egoismus zutun. Auch nicht das man rücksichtslos ist. Es bedeutet vielmehr, dass nicht nur die anderen wichtig sind, sondern auch Du selbst. Du trägst Verantwortung für dich selbst. Es bedeutet das du nach dir schaust, das du selbst gesund und auch glücklich bist. Nur wenn Du glücklich und gesund bist kannst du für andere da sein. Wenn deine eigene Batterie aufgeladen ist, kannst du wirklich für andere da sein.
Wenn du anfängst für dich und deine Bedürfnisse einzustehen, einzufordern und dies selbstbewusst nach aussen kommunizierst wirst du spüren das du dich verändern wirst. Du wirst dich selbstbewusster fühlen. Du spürst deinen Selbstwert, deine Selbstliebe. Du wirst dir selbst der beste Freund sein. Wir sind dann mit uns im Reinen und werden auch mehr Zufriedenheit in unser Leben spüren. Viele Dinge sind miteinander verbunden.

Da du einen liebevollen Umgang mit dir pflegst wirst du auch andere Beziehungen/Menschen in dein Leben ziehen. Du wirst Beziehungen führen können die frei von Erwartungen, Pflichtbewusstsein und Druck sind. Du wirst Beziehungen führen, die von Respekt und Lieben begleitet werden. Denn wenn Du deine Bedürfnisse/Dich wichtig nimmst wirst du deinem Partner auf Augenhöhe begegnen.

Es ist wichtig herauszufinden was du magst, was Dir wirklich wichtig ist. Womit möchtest Du deine Zeit verbringen? Mit wem?

Übung: Was magst du wirklich

  1. Schreibe Dir einmal 30 Dinge, auf die Du gerne machst. Oder machen möchtest, du aber noch nie gemacht hast. Spazieren gehen, Musik hören, Yoga machen, Garten Arbeit. Spüre hinein ob Du diese gerne machst. Ist es deine Wahrheit? Spüre hinein. Oder macht man dies einfach so. Wird dies von dir erwartet?

  2. Frage dich dann, wann hast du diese Dinge zuletzt gemacht. Warum hast du diese Bedürfnisse nicht gelebt? Was hast du vielleicht stattdessen gemacht?
  3. Wie sieht es mit deinen Freunden/Kollegen aus? Welche Freunde Kollegen tun dir gut? Mit wem verbringst du gerne Zeit? Wieviel persönliche Kontakte möchtest Du? Wieviel Social Media Freunde möchtest Du? Tut dir dies gut?
  4. Nehme dir für diese Fragen Zeit. Spüre in dich hinein. Betrachte deine Liste. Kannst du jetzt schon etwas in deinem Leben verändern? Dann versuche es. Handle danach.

Übung: In Kontakt mit mir

Um heraus zu finden welche Bedürfnisse habe ich jetzt. Wie geht es mir? Was benötige ich jetzt? Müssen wir in Kontakt nach Innen gehen. Müssen wir lernen uns selbst Aufmerksamkeit schenken. Wir müssen uns wie einen neuen Freund kennen lernen.
Diese Übung kannst du morgens vor dem Aufstehen machen. Das du dir ein paar Minuten Zeit nimmst. Schliesse deine Augen. Atme bewusst ein und wieder aus und spüre dann, wie es dir geht. Du kannst dir auch die Frage stellen und spüren, welche Antwort bekommst du. Spüre ob du im Körper angespannt bist? Wie ist deine Stimmung? Was brauchst du jetzt, um gut in den Tag zu starten? Danach kannst du dich strecken und recken.

Übung: Glaubensätze auf die Spur kommen.

Versuche einmal deine Gedanken und Gefühle zu beobachten. Wenn du erkennst was du über dich denkst kannst du aus dem Muster ausbrechen. Schreibe dir sie alle auf.

Was geht in Dir vor, wenn Du diesen Satz liest: Ich habe keine liebevolle Behandlung verdient. Ich bin es nicht wert. Ich bin nicht gut genug. Welche Glaubensätze hast du in dir? Gehe nach innen. Hinterfrage die Glaubenssätze. Bin ich es wirklich nicht Wert das ich liebevoll mit mir umgehe? Stimmt das wirklich? Es benötig Mut seine Gedanken und Gefühle zu überprüfen. Gerade diese Glaubensätze, die wie ein Teil zu einem gehören.

Affirmationen können dabei unterstützen. Zum Beispiel:

  • Ich öffne mich für meine Selbstliebe.
  • Ich nehme mir bewusst Zeit für mich und meine Bedürfnisse
  • Ich behandle mich gut
  • Ich spüre die eigen Liebe in mir
  • Alles an mir ist wunderbar.

Wichtig ist es das Du Krafformel findest, welche für dich stimmig sind. Es muss sich gut anfühlen. Spüre in dich hinein.

Ich hoffe, ich konnte dich neugierig machen auf das Thema Liebevollen Umgang/Selbstliebe damit du dich noch tiefer mit dem Thema beschäftigen kannst. Also mit Dir selbst.